Ausgebuchtes FamilienSportFest und begeisternde Dance Night – „Europäische Woche des Sports“ lockt nach einem Super-Wochenende noch bis Donnerstag mit vielen Aktionen

#BeActive – ein Motto, das seit dem vergangenen Donnerstag eine Woche lange für Frankfurt und ganz Deutschland gilt: Vom 23. bis 30. September wird bereits zum siebten Mal die „Europäische Woche des Sports“ ausgetragen.

Bundesweit gibt es über 600 Events vom Bodensee bis zur Nordsee. Dass rund ein Drittel davon in einer einzigen Stadt, nämlich in Frankfurt am Main, stattfinden, belegt das herausragende Engagement des Sportkreises Frankfurt und der rund 400 Vereine der Stadt. Ein großer Teil der deutschen Veranstaltungen hat also den Fokus auf dem Event „#BeActive Frankfurt“, bei dem der Sportkreis Frankfurt als Hauptorganisator auftritt.

Zwei diesjährige Highlights waren am Samstag das FamilienSportFest in der Fabriksporthalle Fechenheim, wo der Sportkreis Frankfurt auch seinen Sitz hat. Dazu kam die #BeActive Night, die der Deutsche Turner-Bund (DTB) in der Sporthalle der TG Bornheim als „hybride“ Veranstaltung durchführte. Zunächst wurden im Livestream über Sportdeutschland.TV die zehn besten Vereinsgruppen der „DTB Dance Challenge“ vorgestellt. Im Anschluss startete die #BeActive Dance Night mit dem Referenten Marcus „Schweppy“ Schweppe. Er heizte den Teilnehmenden vor Ort und zu Hause vor den Bildschirmen mit einem Dance-Workshop, der für alle Altersgruppen und Fitness-Level geeignet war, ordentlich ein.

Beim FamilienSportFest hieß es schon vorab „ausgebucht“. Aufgrund der Corona-Bedingungen hat der Sportkreis bei seinem Konzept für diese Woche auf viele dezentrale Veranstaltungen der Vereine und der freien Szene in den Frankfurter Stadtteilen wie auch im Hafenpark zum Beispiel mit einem Streetsoccer Contest gesetzt. Andererseits konnten wie beim FamilienSportFest online Plätze in bestimmten Zeitfenstern gebucht werden. „Wir haben das Konzept geändert, um das im letzten Jahr wegen der Pandemie ausgefallene FamilienSportFest auf jeden Fall starten zu können“, berichtet Projektleiter Moritz Klapdohr vom Sportkreis. „Unsere Idee, in Familienduos die Generationen gemeinsam antreten zu lassen, ist super angekommen.“

Die Familienduos durften Geschick und Ausdauer beweisen bei über 20 kniffligen Aufgaben, um möglichst viele Punkte zu erspielen. Körperliche Leistung, Koordination und Teamgeist waren gleichermaßen gefragt bei Stationen wie  Wheelsoccer, Balance auf Surfbrettern,  Floorball, Torwandschießen oder Mainova-Lichtreaktionswand. „Mir haben Manni und Christian von den Flying Bananas mit dem Trampolin am meisten gefallen, das war cool“, sagte Mia, 9, die mit ihrem fast sechs Jahrzehnte älteren Opa Klaus gekommen war. Und die beiden Trampolin-Profis Manni und Christian haben ihren ersten großen Auftritt seit Beginn der Pandemie ebenfalls genossen: „So viele begeisterte Kinderaugen, das haben wir lange vermisst!“

Die „Europäische Woche des Sports“ richtet sich an alle Altersgruppen und ist inklusiv. Veranstaltungen vor Ort werden ergänzt durch Online-Angebote, etwa am Montag zum Thema „#BeActive in jedem Alter“, um damit langfristig Pflegepersonal und pflegende Angehörige zu ermutigen, auch mit Menschen im hohen Alter aktive Übungen durchzuführen. Berufstätige können online „aktive Pausen“ einlegen. Kinder stehen am kommenden Dienstag und Frauen am Donnerstag im Fokus der Angebote. Bis zum Schluss heißt es zudem „Zu Fuß zur Schule oder zur Kita“, um die Jüngsten für Bewegung zu begeistern.

Um Zukunft und Nachhaltigkeit wird es am kommenden Dienstag (28. September, 18 bis 21 Uhr) gehen: Dann findet im Rahmen der „Europäischen Woche des Sports“ eine Experten-Diskussionsrunde zum Thema „Stadt als Stadion – Wieviel Sport muss der öffentliche Raum können?“ statt. Gastgeber der Veranstaltung in den Skyline Studios am Nibelungenplatz ist Radio Frankfurt, dabei sind unter anderen Mike Josef, der neue Sportdezernent Frankfurts, der Planer und Strategieberater Stefan Klos (Geschäftsführer PROPROJEKT, Frankfurt) und Andreas Klages, Hauptgeschäftsführer des Landessportbundes Hessen. Aus Hamburg wird es Erfahrungsberichte zum Konzept „Active City“ geben. Die Moderation übernimmt Roland Frischkorn, der Vorsitzende des Sportkreises Frankfurt. „Wir wollen zusammen, also Politik, Sport und auch Wirtschaft, Ideen entwickeln, um Frankfurt zur bewegungsfreundlichsten Stadt in Europa zu machen“, sagt Frischkorn. „Eine Aktionswoche im Jahr ist uns als Sportkreis nicht genug.“

Die Initiative „Europäische Woche des Sports“ wurde 2015 von der Europäischen Union ins Leben gerufen. Mit dem gemeinsamen Ziel mehr Menschen in Bewegung zu bringen, vereint die Aktionswoche Fachverbände, Vereine, Organisationen, die freie Szene sowie den kommerziellen Sportsektor.

Termine und Infos: https://beactive-frankfurt.de/